Es rauscht wie Freiheit. Es riecht wie Welt. Natur gewordene Planken Sind Segelschiffe. Ihr Anblick erhellt Und weitet unsere Gedanken Joachim Ringelnatz
Es rauscht wie Freiheit. Es riecht wie Welt. Natur gewordene PlankenSind Segelschiffe. Ihr Anblick erhelltUnd weitet unsere Gedanken Joachim Ringelnatz

Hinter dem Horizont

 

Hinter dem Horizont, was liegt denn da?

Ja, das ist Amerika!

 

Wer, zum Teufel hat denn dieses Land, nach einem Italiener benannt?

Die westliche Welt, die alles, wie es ihr gefällt, zu sich gehörig hält.

 

Alles – doch wohl nicht auch die Menschen, die sich bestimmt gefreut, über all die westlichen Leut?

Nun, die wurden kurzerhand Indianer genannt, weil Columbus einst glaubte,

dass man ein ganz anderes Land beraubte.

 

Doch liegt das weit zurück, heute leben diese Menschen, die nun ja auch Native Americans genannt,

im Glück, wie alle andern auch in diesem Land.

Oh ja, natürlich, dass ist klar, in westlicher Manie leben alle gleich unter der Demokratie.

Mit etwas Geschick konnten wenige vermeiden, dass man ihnen brach das Genick.

Millionen mussten leiden, versklavt, ans Kreuz genagelt, beraubt der eigenen Natur

ist untergegangen ihre Kultur.

 

Und hat sich jemand mal entschuldigt, ein König, Papst oder Präsident

und wie man all die Herrschaften nennt?

Das tut man nicht in der westlichen Welt, weil der Jurist nichts davon hält.

Wo kommen wir denn da auch hin, das kostet uns doch zu viel Geld.

 

Das also liegt hinter dem Horizont, wo ich immer dachte, dass dort die Freiheit wohnt.

Da lass ich das doch lieber und segele hin und wieder zu den Wikinger Horden in den Norden.

 

 

Andreas Stübbe

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Andreas Stübbe